Gute Quellen für Bilder sind:

  • Unsplash – Ein Verzeichnis mit freien Photos in sehr hoher Qualität.
  • MyStock Photos – Ähnlich wie Unsplash, mit noch mehr Photos.

 

 

Bei mir gab es den Fehler, dass die Icons auf der Website aus dem fontello-Font nicht richtig angezeigt wurden.

Auf der Support Seite von Kriesi hab ich folgende Lösung gefunden, die nach dem Löschen des Cache sofort funktioniert hat:

Wenn man apache benutzt, in die .htaccess folgendes eintragen:

<FilesMatch "\.(ttf|otf|woff)$">
<IfModule mod_headers.c>
Header set Access-Control-Allow-Origin "*"
</IfModule>
</FilesMatch>

Funktioniert Prima!


Um im Enfold-Theme das Logo auszublenden einfach folgenden code unter Allgemeines Styling -> Quick Css eingeben

.logo { display: none; }

Um eine ständige Umleitung vom http auf das https zu erreichen, habe ich bei mir in  die htacess-Datei folgendes eintragen:

RewriteEngine On
RewriteBase /
RewriteCond %{HTTPS} off
RewriteRule (.*) https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [R=301,L]

Die beiden Zeilen 3 und 4 schreiben die Seite um, wenn die Verbindung nicht über ssl erfolgt.

RewriteCond %{HTTP_HOST} ^domainname\.de$ [NC]
RewriteRule ^(.*)$ https://domainname.de/$1 [R=301,L]

Die anderen beiden Zeilen schreiben die Seiten so um, dass die Seite immer ohne „www.“ aufgerufen wird. Das hat bei meiner Konfiguration die Prozessorlast extrem gesengt und die Geschwindigkeite vervielfacht.

 

x2go-Anmeldung schlägt fehl

Wenn man sich mit x2go an einem Rechner (ubuntu 16.04) anmelden will, kann es passieren, dass folgende Meldung erscheint:

Access denied. Authentication That can continue: publickey, password“ .

Man sollte folgendes einstellen:

In der Datei „/etc/ssh/sshd_config“ den Eintrag PasswordAuthentication yes aktivieren,

bzw. ich in der /etc/ssh/sshd_config die Zeile „#PasswordAuthentication no“ mit Raute auskommentieren!

Danach mit „service ssh restart“ den ssh-Dienst neu starten und erneut anmelden.

 

Ratschläge & Tipps

Bitte folgt diesen Ratschägen um euer Debian-System zu installieren perfekt für Eure Anforderungen anzupassen.

Zeitzone und lokale Einstellungen

Zeit und datum sollten über den Debian NTP Service automatisch upgedated werden und zwar immer wenn der Rechner gestartet wird. Dazu ein Terminal öffnen (Ctrl + Alt + T) und eingeben:

        odroid:$ sudo dpkg-reconfigure tzdata

Um die Sprache einzustellen folgendes eingeben:

        odroid:$ sudo dpkg-reconfigure locales
        

Logical 2GB RAM for S805 ermöglichen

zRam ist ein Code im Kernel, der, einmal aktiviert, einen RAM based block devices (genannt /dev/zramX) erzeugt, die als 4 Swap-Spaces behandelt werden, einer für jeden Core, die aber komprimiert sind umd im RAM gespeichert werden, was sehr schnelle I/O-Operationen erlaubt und virtuell eine Speichererhöhung erstellt, bevor das System beginnt Speicher auf den SWAP-Speicher auszulagern, wenn einer angelegt wurde.

        Make sure you have ODROBIAN Hook:
        odroid:$ sudo -s
        odroid:# apt-get update && apt-get install oh-utils
        
        Enable ZRAM during boot process (Logical 2GB RAM):
        odroid:$ sudo oh --enable-zram
        
        No ZRAM during boot process (Stock 1GB RAM):
        odroid:$ sudo oh --disable-zram
        
        Both commands require restarting your device.

Das ist so, als ob ein bischen CPU-Power von jedem Kern in richtig getrennten Speicher konvertiert wird und dabei Kompressionsmechanismen benutzt um die Daten in Memory-Blöcken zu speichern und somit den Speicher des C1 logisch von 1GB auf 2GB erhöhrt.

Booten direkt auf die Konsole (X11 abschalten)

Man kann den Display-Manager abschalten und direkt in die TTY1-Konsole booten mit folgenden einfachen Befehlen:

        Sicher sein, dass man ODROBIAN Hook hat:
        odroid:$ sudo -s
        odroid:# apt-get update && apt-get install oh-utils
        
        Usage:
        odroid:# oh --disable-lightdm
        odroid:# oh --enable-lightdm (automatisch wieder in X11 booten)

Wenn X11 abgeschaltet wurde, kann man trotzdem manuell die GUI starten und zwar mit:

        odroid:$ startx

Firmware Drivers (linux, realtek, ralink, etc)

You can install these packages from Debian official repositories already, they are necessary acting as drivers for certain peripherals like WiFi dongles to work (decide for yourself if you need them):

        odroid:$ sudo apt-get install firmware-*

        (*) = Anything You Choose

Here’s a list of the most famous firmware packages that you might need:

  • firmware-linux
    • firmware-linux-free
    • firmware-linux-nonfree
  • firmware-realtek
  • firmware-ralink
  • firmware-atheros
  • firmware-samsung

Please note that (firmware-linux-free, firmware-linux-nonfree and firmware-realtek) are all installed by default starting from ODROBIAN 2.0 release.

Skip Login Screen (Auto-Start MATE Desktop)

Here’s how to make odrobian auto-start the MATE desktop without going into the login screen, open up a terminal inside the desktop (Ctrl + Alt + T):

        odroid:$ sudo pluma /etc/lightdm/lightdm.conf

Select all the text inside the file (Ctrl + A) and replace it with this:

        [SeatDefaults]
        autologin-user=odroid
        autologin-user-timeout=0

After that restart your board and it will always auto-login into the session that you were running at last (in this case it will always be MATE). If you wish you can also choose to auto-start Kodi instead using this way.

ODROID CPU Clocking

Weil jeder ODROID seinen eigenen SOC hat, sollten wir das in Abschnitten dokumentieren.

Voraussetzungen

Als erstes müssen die ODROBIAN-hook utilities müssen installiert sein, um dieser Anleitung folgen zu können.

        ODROBIAN-hook Utilities
        odroid:$ sudo -s
        odroid:# apt-get update && apt-get install oh-utils

CPU Information anzeigen

Einfache Befehle zum anzeigen von CPU-Takt und CPU-Temperatur.

        odroid:$ sudo -s
        odroid:# oh --cpuinfo (Informationen über aktuelle CPU-Frequenz und Temperatur)
        odroid:# oh --cpu-stock (Zurück zu den Standardeinstellungen)
        
        *stock for s805 (A5: 1.5GHz - Governor: performance)
        *stock for s905 (A53: 2.0GHz - Governor: performance)
        *stock for 5422 (A7: 1.4GHz & A15: 2.0GHz - Governor: ondemand)

CPU Governors ( am besten vielleicht „Voereinstellungen )

Nochmal, es ist möglich bei jeder ODROID Platform CPU Voreinstellungen vorzunehmen.

        odroid:$ sudo -s
        odroid:# oh --gov=X
        
        (X) = Anything You Choose
        *performance (always highest frequency)
        *ondemand (based on usage)
        *interactive (more customizable)
        *conservative (good for portable applications)
        *powersave (lowest frequency as possible)

CPU Takt (NUR s805)

Man kann den CPU-Takt mit einfachen Kommandos von 300MHz bis 2.0GHz setzen. Zu beobachten, wie der C1 auf verschiedene Taktraten reagiert, ist ein toller Weg seine Anwendungen für bestimmte Projekte zu optimieren oder einfach alle Möglichkeiten aus dem C1 rauszuholen.

Overclocking

Alles über 1.8GHz benötigt aktive Kühlung (eure eigene Verantwortung !), ich z.B benutze mit 2.0 GHZ stabil mit dem gleichen Kühler, wie er beim XU4 mitgeliefert wird .

        odroid:$ sudo -s
        odroid:# oh --oc=X
        
        (X) = Anything You Choose
        *boast (1.7GHz)
        *med (1.8GHz)
        *high (1.9GHz)
        *turbo (2.0GHz)
Underclocking

Eine tolle Möglichkeit unnötigen Stromverbrauch und Hitze zu vermeiden und auch als Tipp, falls ihr lange Zeit Kodi als Player benutzen solltet, könnt ihr euch für die „fair“-Option entscheiden, da sie keine Auswirkungen auf die Videodecodierung hat.

        odroid:$ sudo -s
        odroid:# oh --uc=X
        
        (X) = Anything You Choose
        *pathetic (300MHz)
        *poor (500MHz)
        *lame (800MHz)
        *fair (1.0GHz)

CPU Takt (NUR 5422)

Man kann den CPU-Takt mit einfachen Kommandos von 300MHz bis 2.0GHz setzen. Zu beobachten, wie der C1 auf verschiedene Taktraten reagiert, ist ein toller Weg seine Anwendungen für bestimmte Projekte zu optimieren oder einfach alle Möglichkeiten aus dem C1 rauszuholen.

Underclocking

Eine tolle Möglichkeit unnötigen Stromverbrauch und Hitze zu vermeiden und auch als Tipp, falls ihr lange Zeit Kodi als Player benutzen solltet, könnt ihr euch für die „fair“-Option entscheiden, da sie keine Auswirkungen auf die Videodecodierung hat.

        odroid:$ sudo -s
        odroid:# oh --uc=X
        
        (X) = Anything You Choose
        *pathetic (A7: 400MHz & A15: 800GHz)
        *poor (A7: 500MHz & A15: 1.0GHz)
        *lame (A7: 800MHz & A15: 1.2GHz)
        *fair (A7: 1.0GHz & A15: 1.5GHz)

Achtung: Diese Befehle setzen ein grundsätzliches Limit für die CPU für die höchste mögliche Taktungsfrequenz, während governors entscheiden, wie zwischen den einzelnen Grenzen getaktet wird. Wenn eine passive Kühlung gewählt wird würde ich empfehlen die „fair“-Option zu nutzen zusammen it der „ondemand“-Governor-Einstellung. Man kann die Einstellungen anpassen basierend auf seinen eigenen Beobachtungen

Erweiterte CPU Kontrolle (Alle ODROIDs)

Wenn man die volle Kontrolle für die CPU-Funktionen haben will, sollte man die ODROID CPU Control (OCC) Utilities ausprobieren. Sie sind ein umfngreiches Tool, entwickelt von @mad_ady , das weitreichende Anpassungen der CPU-Möglichkeiten bietet und Taktrate, , Governors, Minimum/Maximum Frequenzen und noch mehr abdeckt . Zuerst einmal ist es in optionales Tool, das direkt von unserem Repo installiert werden kann. Wenn man also alle Möglichkeiten ausschöpfen will, sollte man unbedingt das hier installieren:

 
        Installation:
        odroid:$ sudo apt-get install odroid-cpu-control

        Usage/Command:
        odroid:$ sudo -s
        odroid:# cpuctrl

Hier noch einige Beispiele wie man das OCC Tool benutzt .

Standard Taktfrequenz

Um die angestrebte CPU-Taktfrequenz dauerhat zu setzen, einfach das gewählte Kommando ins /etc/rc.local file schreiben, vor der letzten Zeile, die so was enthält wie „exit 0“. So kann das Kommando automatisch während dem Boot/Startprozess ausgeführt werden.

        odroid:$ sudo pluma /etc/rc.local

Software & Kernel updaten

Hier wird beschrieben, wie ihr Updates mit einfachen Befehlen erhalten könnt, entweder über unser eigenes Repository für ODROID-spezialisierte Packete oder über die offiziellen Debian Repos für so ziemlich alles andere.

Empfohlene Methode

Ich empfehle das dirket nach dem Aufspielen neuer Images zu machen, um alle möglichen Fixes und alle Optimierungen zu erhalten.

        Seid erst mal sich, dass die ODROBIAN Hook installiert habt:
        odroid:$ sudo -s
        odroid:# apt-get update && apt-get install oh-utils

        GUI (GrafikalUserInterface) ausführen:
        odroid64:# oh --gui

Ihr müsst ein volles System-Upgrade machen indem ihr Option Nummer „2“ auswählt. Danach das System neu starten um die Änderungen zu aktivieren und Option „15“ wählen. Dann sollte das ganze System automatisch up-to-date sein.

Klassischer Weg

Ich empfehle das dirket nach dem Aufspielen neuer Images zu machen, um alle möglichen Fixes und alle Optimierungen zu erhalten.

        Update Standard Software:
        odroid:$ sudo apt-get update && apt-get upgrade

        Upgrade Kernel:
        odroid:$ sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade

        Get Kernel Source:
        odroid:$ sudo apt-get install linux-headers-odrobian-*

Das wird alle Standardpackete und anwendungen mit dem besten verfügbaren Kernel aktuell halten. Zu beachten ist, dass machmal bei einem Kernle-Upgrade nicht alle alten Files entfernt werden und diese viel Platz verbrauche. Dann kann man folgendes machen um das System sauber zu halten und die alten Kernel-images und Header zu löschen.

odroid:$ sudo apt-get upgrade linux-image-odrobian-* (Force remove old kernel images)
odroid:$ sudo apt-get upgrade linux-headers-odrobian-* (Force remove old kernel headers)

Erste Schritte

Wenn du zum ersten Mal deinen ODROID startest gibt es einmal einen Setup-Prozess als init.d script, welches das die rootfs Partition automatisch vergrößert. Also erst mal kurz abwarten und dann neu starten um die Änderungen zu übernehmen und den Prozess abzuschließen. Für ältere Images bitte Gparted benutzen oder ein ähnliches Tool um ddas rootfs zu vergrößern und auf die SD-Karte anzupassen. Das akktuelle Image funktioniert ohne Probleme auf SD Card oder mit einem eMMC-Module.

Was ist ODROBIAN?

ODROBIAN ist eine reine, saubere und leichtgewichtige Debian Community Distribution dir extra für ODROID Einplatinencomputer bereitgestellt wird. Das Projekt soll das beste Linux-Ergebnis für ODROID auf Basis von Debian ermöglichen, weil es sonst keine offiziellen Images für diese spezielle Platform gibt, die hauptsächlich dafür bekannt ist stabil mit Ubuntu zu arbeiten. Das Hauptziel ist es ein perfekt funktionierendes Betriebssystem zur Verfügung zu stellen, das mit so wenig Problemen wie möglich arbeitet – hoffentlich.

Die Veröffentlichungen gibt es in 2 Kategorien:

  • Desktop (MATE)
  • Vanilla (PURE)

Download OS Images

Du kannst die Debian release images im Repository finden. Die OS images sind in „/odrobian/images“ plaziert, also einfach nach deiner ODROID Plattform sehen und die bevorzugte Ausgabe auswählen. Momentan sind Images für folgende Computer vorhanden:

  • ODROID-C1/C1+/C0
  • ODROID-XU3/XU4
  • ODROID-C2

OS aufspielen (flashen auf eMMC/SD)

Gemäß HardKernel benötigt man ein spezielles tool umd das Image auf eMMC oder MicroSD zu flashen. Linux-User können dd benutzen, das bei den meisten Linuxdistributionen schon isntalliert ist bzw. mitgeliefert wird.

        odroid:$ sudo dd if=ODROBIAN-*.img of=/dev/path/of/card bs=1M conv=fsync
      odroid:$ sync

      Example Path:
        /dev/sdb

Für Windowsuser bietet Hardkernel ein flashing tool, den Win32DiskImager.Geht zum offiziellen Wiki, da könnt ihr es download und mehr über das flashen der ODROIDs lernen.

Standard Login für den Benutzer User

Hier ist die Information für den Standard sudo user für beide Images, welche eigentlich gleich sind wie beim offiziellen Image:

        Username: odroid
        Password: odroid

Login ROOT (NUR für Expert)

Und hier die Information für root, wird bevorzugt benutzt vom headless Imaage, d.h. wenn kein Monitor angeschlossen ist. Kann auch benutzt werden für das „normale“ Desktop-Image. Es wird dringedn empfohlen, das Passwort zur Sicherhiet sofort zu ändern, hauptsächlich bei Vanilla

        Username: root
        Password: odroid